Telefon: +385 (0)52 874 505 | E-mail: tz-rasa@rasa.hr

Koromačno

Ist ein kleines Dorf im südöstlichen Teil der istrianischen Halbinsel, gelegen  zwischen der bewaldeten Halbinsel Ubaš im Westen und dem Kap Koromačno im Osten. Koromačno wurde für die Funktion der Zementfabrik gebaut, die den Mergel  aus dem nahe gelegenen Hügel Gradac, der sich oberhalb der Bucht Vošćice befindet, verwendet.  Die Zementfabrik wurde im Jahre 1925 gebaut.

In der Mitte des Dorfes gab es einst eine Kirche von St. Josef, welche heute nicht mehr in Verwendung ist. In der Nähe von Koromačno befinden sich einige der wichtigsten archäologischen und historischen Stätten der Gemeinde Raša. In den späten 80er Jahren wurden in der Bucht Koromačno Unterwasserfunde von Amphoren aus dem vierten / fünften Jahrhundert entdeckt.

Auf dem Hügel Gradac (475 m ü.M.). befand sich ein Hillforth aus der frühen Bronzezeit der bis in die Eisenzeit datiert worden ist, allerdings wurde dieser wegen der Ausbeutung der Mergel für den Steinbruch zerstört. Auf dem gleichen Hügel gab es einen mittelalterlichen Turm den „Turan“, welchen die Familie Battiala dominierte. Nördlich der Burg ist die Kirche Sv. Ivana Glavosijeka aus dem 13./14. Jahrhundert. In dieser sieht man noch die Reste der Wandmalereien aus dem 14. J.h.. Die Kirche wurde mit einer schriftlichen halbrunden Apsis im romanischen Stil erbaut und hatte eine Veranda mit Spinnrocken auf der Vorderseite, welche im Jahr 1993. bei der Restaurierung der Kirche entfernt worden sind.